Abschaum

Ich habe gerade etwas über eine Gemeinde gelesen, die sich den Namen “The Scum of the Earth” (Abschaum der Menschheit) gegeben hat. Im ersten Moment klingt der Name … verwirrend. Interessant dabei ist, dass die Mitglieder dieser Kirche nicht auf diesen Namen gekommen sind, nachdem sie die Restbestände weggeraucht hatten, die sie sich in ihrem früheren Leben mal illegal besorgt hatten, sondern nach einem intensiven Studium der Bibel. Paulus schreibt in seinem Brief an die Korinther (1Kor 4,13): “Wir sind geworden, wie der Abschaum der Menschen.”
Mit dem Namen möchte die Gemeinde etwas von ihrer Leidenschaft ausdrücken und gleichzeitig denen zeigen, dass sie willkommen sind, die von anderen Gemeinden oft übersehen werden oder die dort nie zu sehen sind, weil Namen wie “Kirche der heiligen Dreieinigkeit” ihnen schon von vornherein das Gefühl vermitteln, zu schäbig zu sein.
Was muss ein zerbrochener Mensch fühlen, dem immer wieder gesagt wird, dass er ein Versager ist und der mehr Fehler in seinem Leben gemacht hat, als ich in allen meinen Matheklausuren zusammen? Was fühlt er, wenn er in so eine Kirche kommt? Meine Vermutung: Hier leben Menschen mit mir auf einer Augenhöhe. Hier bin ich willkommen. Hier darf ich offen zu meinen Wunden und Schmerzen stehen, weil die Menschen hier offensichtlich nicht von mir erwarten, dass ich erst perfekt sein muss, bevor ich dazu gehören darf.

Manchmal sagt ein Name mehr als tausend Worte.